Medienkinder / Kindermedien

Medien und der souveräne Umgang mit diesen bedeuten für Kinder und Jugendliche eine Schlüsselqualifikation. Neben den klassischen Medien wie Radio, Fernsehen und Zeitung wachsen Kinder heute mit der Nutzung interaktiver Medien wie Handy oder Internet auf.

Das bestehende Medien-Netzwerkprojekt „Medienkinder-Kindermedien“ hat sich im Jahr 2010 aus einer Initiative des „Arbeitskreis Medien“ in Aschaffenburg gegründet.

Basierend auf der Erfahrung, einzelner Arbeitskreismitglieder, das medienpädagogische Angebote die zentral angeboten werden, nicht den erwartenden Zuspruch in Form von Teilnehmerzahlen brachten, entstand das Medien Netzwerkprojekt „Medienkinder-Kindermedien“. Hauptziel des Netzwerkes sollten vielfältige medienpädagogische Aktivitäten in Stadt und Landkreis Aschaffenburg vor Ort unter Beteiligung lokaler Partner sein. Der Schwerpunkt der Netzwerkarbeit ist dabei gerichtet auf:

  • Stärkung von Medienkompetenz bei Kindern, Eltern und Multiplikatoren
  • Anregung zum kreativen Gebrauch von Medien
  • Information von Eltern und Verantwortlichen über Chancen und Risiken der „Neuen Medien“
  • Bekanntmachung und Initiierung von medienpädagogischen Angeboten, Arbeitsweisen und Projekten

Vom Radio Workshop für Behinderte bis zum Facebook Vortrag für Eltern reicht dabei die Palette der Angebote. Die großen Teilnehmerzahlen bestätigten die Vermutung, dass solche Angebote nicht zentral an einem Ort, sondern in Verbindung mit der jeweiligen Organisation, vor Ort nachgefragt werden.
Aufgrund dieses großen Bedarfes schlossen sich die zu Beginn, beteiligten drei pädagogischen Stellen mit anderen Medienstellen Aschaffenburgs zusammen.

Während der ersten Treffen und dem Austausch, wie man mit der Vielfalt der Anfragen umgehen sollte, wurde die Idee, eine Datenbank mit Modulen, die von Organisationen für ihre Multiplikatoren abgerufen werden konnten, geboren.Die Datenbank ist via Internet erreichbar www.medienkinder-kindermedien.de und als Print Broschüre nunmehr in der 2. Auflage verfügbar. Der eingeführte Name „Medienkinder / Kindermedien“ als Synonym für Informations- und Workshop-Angebote von Medien- Fachstellen, wurde übernommen. Die beteiligten Stellen finden unter dem Dach dieses Projektes die Möglichkeit, ihre jeweiligen fachlichen und organisatorischen Kompetenzen einzubringen. Es arbeiten seit nunmehr zwei Jahren Einrichtungen zusammen, die bis dahin wenig oder keine Berührungspunkte miteinander hatten.

Die Leitlinien der Bundesregierung zur „Nationale Nachhaltigkeitsstrategie“ beschreiben sehr präzise, den Fokus den das Projekt „Medienkinder / Kindermedien“ hat:

„Nachhaltige Entwicklung bedeutet insbesondere, den anhaltenden Strukturwandel in Gesellschaft und Wirtschaft aktiv zu gestalten. Dies setzt voraus, dass die Menschen mit dem schnell wachsenden Wissen, neuen Technologien, sich ändernden Arbeits- und Lebensverhältnissen umgehen können. Aus der Fülle des Wissens die wichtigen Informationen auszuwählen, sie zu bewerten und anzuwenden, stellt an den modernen Menschen hohe Anforderungen.“ (Quelle: Nationale Nachhaltigkeitsstrategie – Fortschrittsbericht 2012, www.bundesregierung.de)


Die Mitglieder des Netzwerkes setzten sich aus einer breiten Trägerstruktur in Aschaffenburg zusammen. Es sind öffentliche aber auch freie Träger der Jugendhilfe vertreten:

  • Katakombe, Jugendbildungseinrichtung des Bistums Würzburg
  • Café ABdate, Jugendinformationsstelle des Stadtjugendrings Aschaffenburg
  • Erziehungsberatung des Landkreises Aschaffenburg, Caritasverband
  • Erziehungsberatung der Stadt Aschaffenburg, Caritasverband
  • Jugendradio Klangbrett, eine Einrichtung des Stadtjugendrings
  • Kompetenzzentrum Film, an der de la Salle Schule
  • Medienwerkstatt des Jugendkulturzentrums
  • Stadtbibliothek
  • Main- Echo, Tageszeitung